Die Geschichte des Gasthaus Alpina

Das Gasthaus Alpina ist ein geschichtsträchtiges Haus. So führen unsere Informationen bis ins 18. Jahrhundert zurück.

Das Haus Alpina war ursprünglich ein Allemann – Haus. Hier wohnten der Landammann Martin Allemann (1747 – 1807) der als Anhänger der Patriotenpartei 1799 mit etlichen anderen Gesinnungsgenossen von den Österreichern als Geisel nach Innsbruck deportiert wurde. Sein Sohn Landammann Georg (1772 – 1823) gehörte ebenfalls zu den Patrioten. Durch Flucht aber entzog er sich der Deportation. Zwei seiner Söhne, Georg (1808 – 1881) und Jeremias (1811 – 1896), studierten Theologie. Beide haben verschiedene Bündner Gemeinden betreut. Georg gehörte zu den Gründern der Evangelischen Anstalt Schiers und von 1840 – 1863 war er deren Direktor. Der Sohn von Pfarrer Jeremias, Christian Lorenz (1850 – 1922), war es, der durch seine Zuwendungen seiner Heimatgemeinde ermöglichte, u.a. Drahtseilbahn, Säge und Schulhaus zu bauen. Durch Kauf gingen Haus und Güter in den Besitz von Blasius Durisch (1808 – 1883) über, dessen Tochter Ursula (1843 – 1918) Joh. Peter Tenti (1834 – 1913) heiratete. Von Joh. Peter Tenti ging das Haus an seinen Sohn Christian
(1864 – 1957) und von ihm durch Verpfründung an Maria Gottfried (1888 – 1965) über. Sie liess das alte Allemann – Haus erneuern und vergrössern und zur Pension und Wirtschaft Alpina ausbauen, die von der Tochter Anna (1920 – 2013) weiter geführt wurde. 2008 verkaufte Anna Schneider die Pension Alpina an Gregor Tamm, deutscher Staatsbürger, der sie renovierte und weiter führte. 2010 verkaufte dieser die Pension Alpina an Sandra & Roli Jufer. 2013 wurde das Haus in Gasthaus Alpina umbenannt.